Freitag, 29. Januar 2016

Hoffnung ist keine Strategie, 35. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 35. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.


Das englische Original "Hope is not a strategy" findet man hier:

http://www.jpost.com/Opinion/Column-one-Hope-is-not-a-strategy-443190




Hoffnung ist keine Strategie



(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")




Unsere Regierung spielt Spiele mit sich selbst. Und verliert.



Am Mittwoch (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 28. Januar 2016.) berichtete Chaim Levinson in Haaretz, dass in der vergangenen Woche zum ersten Mal seit fast zwei Jahren die Zivilverwaltung von Judäa und Samaria Neubaupläne genehmigte für eine kleine Anzahl von jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria.




Levinson berichtete auch, dass die kommunale Planungs- und Baukommission von Jerusalem letzten Monat die endgültige Genehmigung für Pläne erteilte, um fast 900 Wohneinheiten in der südlichen Nachbarschaft von Gilo zu bauen. Die Erstgenehmigung wurde bereits im Jahr 2012 erteilt.



Aber in den dazwischenliegenden drei Jahren lehnte es die Kommission ab, ihnen zu erlauben, damit weiterzumachen.



Aus dem Bericht erfahren wir, dass die Kritiker der (Anmerkung des Übersetzers: israelischen) Regierung in Jerusalem, Judäa und Samaria die ganze Zeit Recht hatten, die behaupteten, dass sie jüdische Gebäude verbot. Trotz Dementis der (Anmerkung des Übersetzers: israelischen) Regierung ist es eine Tatsache, dass zumindest während der letzten anderthalb Jahre Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und seine Minister ein nicht deklariertes Einfrieren von Bautätigkeit für die israelischen Juden in Jerusalem, Judäa und Samaria beibehalten haben.



Während dieser Zeit war es Juden nur erlaubt in diesen Bereichen zu bauen entweder auf der Grundlage von Plänen, die die endgültige Genehmigung erhalten hatten, bevor das inoffizielle Einfrieren in Kraft trat, oder in Fällen, in denen die Weigerung, Gebäude zu genehmigen bedeutet hätte, zuzugeben, dass ein Einfrieren in Kraft war. So, zum Beispiel, in Bereichen, in denen die Rechte der Juden auf ihr Eigentum in Judäa und Samaria vor dem Obersten Gerichtshof von von der EU finanzierten israelischen NGOs wie Yesh Din angefochten worden war, hat die Regierung die Rechte verteidigt und so die Erlaubnis für die Juden gegeben, ihre Eigentumsrechte auszuüben.


Die Regierung entschied sich, diesen inoffiziellen Baustopp zu erlassen, und so die Bürgerrechte von Hunderttausenden von israelischen Bürgern mit Füßen zu treten, in der Hoffnung, die Obama-Regierung zu überzeugen, Israel vor palästinensischen Bemühungen zu schützen, antiisraelische Resolutionen im UN-Sicherheitsrat zu beschließen.



Vielleicht wäre es möglich gewesen, das Verhalten der (Anmerkung des Übersetzers: israelischen) Regierung zu rechtfertigen - oder zumindest, es zu verstehen - wenn es die erhofften Vorteile bewirkt hätte.



Wenn Präsident Barack Obama auf das radikale Zugeständnis Netanjahus reagiert hätte, indem er das Kriegsbeil begraben hätte und Israel bei den Vereinten Nationen und auf der internationalen Bühne im Allgemeinen unterstützt hätte, dann hätte sich der Schachzug vielleicht gelohnt.



Aber das ist nicht geschehen. Im Laufe der letzten 18 Monate hat die (Anmerkung des Übersetzers: amerikanische) Regierung - von einem Großteil der israelischen Linken unterstützt - ihre antiisraelische Politik und Rhetorik eskaliert. Selbst als die (Anmerkung des Übersetzers: israelische) Regierung die Eigentumsrechte der israelischen Juden in der Hoffnung beschnitten hatte, ihm zu gefallen, hat Obama zusammen mit Außenminister John Kerry den Angriff angeführt, Israel zu Unrecht für die Abwesenheit von Frieden mit den Palästinensern zu beschuldigen.



Obama und Kerry haben sich engagiert in Handlungen der bewussten Verleumdung durch fälschliche Beschuldigungen Israels des institutionellen Rassismus gegen die Palästinenser in Judäa und Samaria.



Was die Vereinten Nationen betrifft, haben sowohl Obama als auch Kerry - zusammen mit ihren Beratern - wiederholt damit gedroht, antiisraelischen Resolutionen zu erlauben, im Sicherheitsrat beschlossen zu werden.



Die Nachricht, die die (Anmerkung des Übersetzers: amerikanische) Regierung durch ihre fortgesetzte Aggression sendet, ist deutlich zu sehen. Sie hat kein Interesse daran, von Israel beschwichtigt zu werden, und als Ergebnis werden keine Zugeständnisse, die Israel macht, sie zufrieden stellen oder ihren Wunsch verringern, die Allianz zwischen den USA und Israel herabzustufen und Israel diplomatisch zu schwächen.



Obamas Streit geht nicht um Bautätigkeit für die Juden jenseits der Waffenstillstandslinien von 1949. Angriff auf jüdische Bautätigkeit ist nur ein Mittel für den Angriff auf Israel.



In Ermangelung einer solchen Bautätigkeit haben Obama und seine Berater schnell neue Ausreden zur Verurteilung Israels erfunden.



Der nicht angemeldete und nicht belohnte Baustopp ist nicht die einzige Politik, die die (Anmerkung des Übersetzers: israelische) Regierung zum Nachteil von Israels nationalem Interesse implementiert hat in der unbegründeten Hoffnung auf Befriedigung feindlicher ausländischer Regierungen.



Da ist auch ihre Politik im Hinblick auf die in Israel registrierten NGOs, die als Agenten ausländischer Regierungen operieren bei ihren Bemühungen, die Regierung zu untergraben und dem Staat zu schaden.



Nach einem Bericht, der von NGO Monitor Anfang dieses Monats veröffentlicht wurde -,, transferierten ausländische Regierungen zwischen 2012 und 2014 kolossale 169.728.500 Schekel an 27 Organisationen, die als israelische gemeinnützige Organisationen registriert sind. Ausländische Regierungsfinanzierung umfasst 65 Prozent der Gesamtfinanzierung für diese hochpolitischen, antiisraelischen Gruppen.



Zwanzig der 27 fraglichen Gruppen erhalten den Großteil ihrer Mittel von ausländischen Regierungen entweder direkt oder über Drittorganisationen. Da diese Gruppen als gemeinnützig registriert sind, sind die Mittel steuerfrei, die sie von ausländischen Regierungen erhalten. Mit anderen Worten subventionieren die israelischen Steuerzahler Agenten ausländischer Regierungen.



Diese Gruppen, die Leute wie B'Tselem, Breaking the Silence, Yesh Din, Machsom Watch, die Vereinigung für Bürgerrechte in Israel und Adalah einschließen, arbeiten zusammen und getrennt in einem Versuch, es in praktischer Hinsicht für Israel unmöglich zu machen, sich gegen terroristische Gruppen zu verteidigen oder die Bürgerrechte seiner jüdischen Bürger zu respektieren, einschließlich ihrer Rechte auf Eigentum und Selbstverteidigung. Zudem arbeiten sie daran, Führer und Soldaten Israels international zu kriminalisieren, bei gleichzeitiger Förderung des BDS.



Angesichts ihrer Aktivitäten und Ziele ist es offensichtlich, dass diese Gruppen eine Bedrohung für die nationalen Interessen Israels sind. Sie verursachen ihm großen Schaden sowohl im Inland als auch im Ausland.



Da das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Bedrohung, die durch diese von fremden Regierungen finanzierten Gruppen dargestellt wird, in den letzten Jahren gewachsen ist, haben Mitglieder der Knesset wiederholt Gesetze eingebracht, ausgerichtet auf die Eindämmung ihrer Tätigkeit.



Nicht überraschend angesichts der Tatsache, dass ausländische Regierungen - vor allem aus der EU und ihren Mitgliedsstaaten - die Aktionen dieser Gruppen finanzieren und somit lenken, jedesmal, wenn die Knesset versuchte, sie zu zügeln, wurden diese Bemühungen sofort und bösartig angegriffen durch die Regierungen Europas, die EU, die Obama-Regierung, die Gruppen selbst, die internationalen Medien und die israelischen Linken.



Jedes Mal waren die Angriffe die gleichen gewesen. Die ausländischen Regierungen und ihre Verbündeten in den Medien und der israelischen Linken, einschließlich ihrer Mitarbeiter haben darauf bestanden, dass jeder Schritt von der Knesset, ihre feindseligen Aktivitäten zu bändigen, zu regulieren oder anderweitig zu entblößen nichts weniger als einen tödlichen Angriff auf die israelische Demokratie darstellt.



Die Kritik ist absurd auf ihrem Gesicht und repräsentiert reine Projektion. In der Tat ist es schwer, sich einen direkteren Angriff auf das demokratische System eines Landes vorzustellen, als ausländische staatliche Finanzierung von inländischen Gruppen, deren Ziel ist es, ihre Regierung und ihr Land zu delegitimieren und zu verleumden.



Diese lächerlichen Angriffe auf die Versuche der (Anmerkung des Übersetzers: israelischen) Regierung, die Aktionen der ausländisch finanzierten Anti-Israel-Gruppen zu regulieren, betteln nach einem kompromisslosen Gegenangriff von der (Anmerkung des Übersetzers: israelischen) Regierung.



Eines nach dem anderen wurden NGO-Gesetze aufgegeben oder bis zu dem Punkt der Nutzlosigkeit verwässert.



Heute wird Israel wieder einmal dem koordinierten Angriff der gefälschten "Meister der Demokratie" ausgesetzt. Wie in der Vergangenheit hat sich die Obama-Regierung gemeinsam mit der EU, der israelischen Linken und den westlichen Medien verbunden, um die (Anmerkung des Übersetzers: israelische) Regierung für ihre Unterstützung für das NGO-Transparenz-Gesetz von Justizministerin Ayelet Shaked anzugreifen.



Angesichts der aus den Angeln gehobenen Natur der Angriffe könnte man halbwegs davon ausgehen, dass die Regierung es dieses Mal ernst meint. Aber leider Gottes, wie in der Vergangenheit wäre man im Irrtum.



Es gibt nichts im Gesetzentwurf von Shaked, das erheblichen Schäden an entweder den israelischen Gruppen oder ihren ausländischen Regierungs-Geldgebern verursachen wird. Zum Beispiel entfernt der Gesetzentwurf von Shaked nicht den Gemeinnützigkeits-Status dieser Gruppen. Unter dem Gesetzentwurf von Shaked werden von ausländischen Regierungen finanzierte Gruppen, die die IDF und seine Soldaten verunglimpfen wie Breaking the Silence, weiterhin die gleichen Steuerbefreiungen wie echte gemeinnützige Organisationen genießen, wie der IDF Witwen- und Waisenfonds.



Der Gesetzentwurf von Shaked behandelt nur die als ausländische Agenten-Organisationen, die den Großteil ihrer Mittel von ausländischen Regierungen erhalten. Aber die Unterscheidung zwischen Yesh Din, die 93% ihrer Finanzierung von ausländischen Regierungen erhält und Machsom Watch (von der Yesh Din eine Ausgliederung ist), die 47% der Finanzierung von ausländischen Regierungen erhält, ist völlig willkürlich. Beide Gruppen sind ausländischen Regierungen verpflichtet. Beide sind ausländische Agenten.



Wie ihre Entscheidung, jüdische Bauvorhaben einzufrieren, wurde die Entscheidung der (Anmerkung des Übersetzers: israelischen) Regierung, das NGO-Transparenz-Gesetz zu verwässern, klar durch ihre Hoffnung motiviert, Punkte bei feindlichen Regierungen zu gewinnen. Es ist schwer, nicht mit dieser Hoffnung zu sympathisieren. Aber die Tatsache, dass es aus einem verständlichen Impuls kommt, macht das Verhalten der Regierung nicht rational. Wie die aus den Angeln gehobene gegen den Gesetzentwurf gerichtete Kritik aus den USA und der EU deutlich macht, sind sie nicht beeindruckt, sie könnten sich in der Tat nicht weniger um den Versuch der (Anmerkung des Übersetzers: israelischen) Regierung scheren, sie zu beschwichtigen, indem sie einen Gesetzentwurf ohne Substanz vorschlägt.



Die Lehre aus diesen elenden Erfahrungen ist deutlich genug. Seit Israel angegriffen wird, egal was es tut, können wir auch Dinge tun, die unsere Interessen fördern.



Da wir für den Aufbau von "Siedlungen" verleumdet werden, auch wenn die Regierung Bauvorhaben einfriert, können wir auch Siedlungen bauen.



Da der Preis für die Erweiterung bestehender Gebäude der gleiche ist, wie der Preis für den Bau neuer Nachbarschaften und Gemeinden, gibt es keinen Grund, den vollen Preis für einen Bruchteil des Nutzens zu zahlen. In der Tat, seit die Obama-Regierung und die EU planen, uns anzugreifen, egal was wir tun, können wir auch weitermachen und israelisches Gesetz auf das Jordantal und Gush Etzion anwenden.



Desgleichen, da die gleichen Kräfte uns bösartig verurteilen werden, wenn wir eine Gesetzgebung vorschlagen, die nichts tun wird, um ihre Finanzierung für israelische Agenten einzudämmen oder um die feindseligen Handlungen dieser Agenten einzuschränken, können wir auch bösartig angegriffen werden, wenn wir etwas tun, um ihre Finanzierung zu drosseln und ihre Aktionen einzuschränken. Angesichts der Heftigkeit der Kritik, die Israel wegen dem Gesetzentwurf von Shaked erträgt, ist es sinnvoll, den Gesetzentwurf umzuformulieren und ihn zu etwas Nützlichem zu machen.




Wir kapieren es. Die Obama-Regierung und die EU greifen Israel nicht an, weil wir etwas falsch gemacht haben. Sie greifen uns an, weil sie uns schaden wollen. Das ist ihr Ziel. In Anerkennung dieser schäbigen Wahrheit wählte die Öffentlichkeit den Likud und ihre Koalitionspartner, um unsere Interessen und unsere Rechte zu verteidigen. Hoffnung ist keine Strategie. Der Bau neuer Gemeinden und Nachbarschaften, die Erweiterung der Gerichtsurkunde des israelischen Gesetzes und die Beschneidung der Aktivitäten der subversiven ausländischen Agenten ist eine Strategie. Und eine gute.


(Zurück zur Startseite: http://robertrickler.blogspot.de)















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.