Dienstag, 6. Dezember 2016

Michael Flynn und was er für Trumps Außenpolitik bedeutet, 47. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 47. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.

Das englische Original "Michael Flynn and what he means for Trump’s foreign policy" findet man hier:
http://www.jpost.com/Opinion/Our-World-Michael-Flynn-and-what-he-means-for-Trumps-foreign-policy-474524

Michael Flynn und was er für Trumps Außenpolitik bedeutet


(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")

Mit Mattis und Flynn an seiner Seite beabsichtigt Trump das iranische Regime zu Fall zu bringen als ersten Schritt zur Sicherung eines unbedingten Sieges im Krieg gegen den radikalen Islam.

In den USA und auf der ganzen Welt erwarten die Menschen ängstlich die Ankündigung des gewählten US-Präsidenten Donald Trump zu seiner Entscheidung, wer als Außenminister dienen wird. Es gibt keinen Zweifel, dass Trumps Entscheidung für die Position uns sehr viel sagen wird über die Richtung, die seine Außenpolitik wahrscheinlich nehmen wird.

Aber Fakt ist, dass wir bereits ausreichende Informationen haben, um zu verstehen, was sein größter Fokus sein wird.

Trumps Ansage letzte Woche, dass er Marine-General James Mattis ausgewählt hat, um als sein Verteidigungsminister zu dienen, ist ein Schlüsselstück des Puzzles. (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 5. Dezember 2016.)

Mattis hat einen guten Ruf als brillanter Stratege und nüchterner Führer. Seine Ernennung sammelte Beifall über das ideologische Spektrum hinweg.

Im Jahr 2013 entfernte US-Präsident Barack Obama Mattis kurzerhand von seinem Kommando als Leiter des Zentralkommandos des US-Militärs. Laut Medienberichten wurde Mattis aufgrund seiner Opposition gegen Obamas Strategie der Umarmung des Iran in erster Linie durch seine nukleare Diplomatie gefeuert. Mattis argumentierte, dass das iranische Atomprogramm bei weitem nicht die einzige Bedrohung sei, die der Iran für die USA und ihre Verbündeten darstellt. Durch die Ermächtigung des Iran durch das Atomabkommen ermöglichte Obama den Aufstieg des Iran als hegemoniale Macht in der gesamten Region.
Mattis' düsterer Blick auf Iran wird von Trumps Wahl geteilt, um als sein nationaler Sicherheitsberater zu dienen. Lt. General Michael Flynns Ernennung wurde mit weit weniger Begeisterung unter Washingtons Außenpolitik-Eliten begegnet.

Tom Ricks von der New York Times zum Beispiel griff Flynn als "unberechenbar" an in einem Artikel am Samstag, wo er Mattis lobte.

Es ist schwierig, die Grundlage für Ricks' Kritik zu verstehen. Flynn gilt als der talentierteste Geheimdienstoffizier seiner Generation. Wie Mattis beförderte Obama Flynn nur, um ihn zu feuern wegen Meinungsverschiedenheiten über Obamas Strategie der Umarmung des Iran und den Krieg wegzuheucheln, den radikale Islamisten gegen die USA und auf der ganzen Welt führen.

Flynn diente unter Obama als Direktor der Defense Intelligence Agency. Er wurde im Jahr 2014 gefeuert, weil er sich weigerte, den verlogenen Linien der Regierung auszuweichen, dass der radikale Islam nicht die Doktrin ist, die den Feind informiert und inspiriert, und dass die Al-Qaida und ihre Gefährten ihren Krieg verlieren.

Was Obama und seine Berater nicht über die Feinde der USA hören wollten und darüber, wie man sie am besten besiegt, teilte Flynn gemeinsam mit der Öffentlichkeit in seinem kürzlich veröffentlichten Buch Field of Fight, das er zusammen mit Michael Ledeen verfasste, der während der Reagan-Regierung in verschiedenen nationalen Sicherheitspositionen gedient hatte.

Das Buch von Flynn ist ein Hauch frischer Luft in der ätzenden intellektuellen Umgebung, die Washington während der Obama-Regierung geworden ist. Es zu schreiben in dieser intellektuell korrupten Atmosphäre war ein Akt des intellektuellen Mutes.

In Field of Fight entsorgt Flynn die politische Korrektheit, die den politischen Diskurs in Washington während der Bush- und Obama-Regierung diktiert hat. Er identifiziert unverkennbar den Feind, dem die USA gegenüberstehen, als "radikalen Islam" und liefert eine detaillierte, gelehrte Beschreibung ihrer totalitären Ideologie und ihrer Ziele der Verfechtung ihrer Vorherrschaft. Bemerkend, dass keine Strategie, die darauf basiert, die Wahrheit über den Feind zu leugnen, zum Sieg führen kann, erklärt Flynn, wie sein Verständnis der Lehre und der Arbeitsweisen des Feindes ihm ermöglichte, Strategien zu formulieren, die Bodenkriege sowohl im Irak als auch in Afghanistan zu gewinnen.

Und sie gewinnen tat er. Wie er in seinem Buch erklärt, überwachte Flynn die Umwandlung der US-Strategien für die Kämpfe in beiden Einsatzgebieten von Strategien auf der Grundlage von der Top-down Enthauptung der feindlichen Führung zu einer Zerstörung der terroristischen Netzwerke von Grund auf.

Die Strategie von Flynn, die in beiden Ländern funktionierte, basierte auf der Prämisse, dass es nicht ausreichte, "hochwertige" Ziele zu töten. Die USA mussten ein granulares Verständnis der terroristischen Netzwerke entwickeln von der Dorf-Ebene die Linie entlang nach oben. Nur durch die Beseitigung der örtlichen Terroristenführer würden die USA in der Lage sein, die Fähigkeit von Al-Qaida, den iranisch kontrollierten schiitischen Milizen und den Taliban zu zerstören, schnell neue Kräfte zu mobilisieren und Kämpfe kurz nach jeder erfolgreichen US-Operation zu entfachen.

Das Buch von Flynn trägt drei wesentliche Erkenntnisse zur Diskussion des globalen Dschihad bei. Erstens erklärt er, dass die Regierungen von Bush und Obama nicht in der Lage waren, militärische Siege vor Ort in strategische Siege zu übersetzen, weil beide sich weigerten, ihren militärischen Krieg mit einem Krieg der Ideen zu verbinden.

Der Zweck eines Ideenkriegs ist es, die Ursache, für die der Feind kämpft, zu diskreditieren. Ohne einen solchen Krieg, auf der einen Seite wird das amerikanische Volk sauer auf den Krieg, weil sie nicht verstehen, warum es wichtig ist, zu gewinnen. Auf der anderen Seite, ohne einen Krieg der Ideen speziell auf die islamische Welt gerichtet, haben Muslime weltweit damit weitergemacht, für die Rekrutierung durch dergleichen wie ISIS und Al-Qaida empfänglich zu sein.

Wie Flynn feststellt, ist die Popularität des radikalen Islam während der Obama Jahre sprunghaft angestiegen. Während es im Jahr 2011 20.000 ausländische Rekruten gab, die für ISIS im Irak und in Syrien kämpften, war die Zahl bis 2015 auf 35.000 gestiegen.

Der zweite Beitrag von Flynn ist seine unverblümte Diskussion über die zentrale Rolle, die das iranische Regime im globalen Dschihad spielt. Flynn berichtet nicht nur Irans Führung des Krieges gegen die USA im Irak und in Afghanistan. Er zeigt, dass ihre Zusammenarbeit global ist und 9/11 um mehrere Jahre zeitlich vorangeht.

Flynn erinnert z.B. daran, dass 1996 britische Truppen ein Al-Qaida-Trainingshandbuch, das vom iranischen Geheimdienst geschrieben wurde, in einem terroristischen Trainingslager in Bosnien beschlagnahmten. Sechs iranische "Diplomaten" wurden am Tatort festgenommen.

Flynn ist unerschrocken in seiner Kritik an den Entscheidungen der Obama-Regierung, um eine Allianz mit dem Iran zu entwickeln. Und er ist fast ebenso kritisch gegen George W. Bushs Krieg gegen den Terror.

Zum Beispiel argumentiert Flynn: "Es war ein großer strategischer Fehler für die Vereinigten Staaten, in den Irak militärisch einzumarschieren."

Iran, sagte er, war der Hauptschuldige im Jahr 2001 und bleibt der Hauptfeind heute.

"Wenn, wie wir behaupteten, unsere grundlegende Aufgabe nach dem 11. September die Niederlage der Terroristen und ihrer staatlichen Sponsoren war, dann war unser primäres Ziel Teheran, nicht Bagdad und diese Methode hätte politisch sein sollen - Unterstützung der inneren iranischen Opposition."

Flynns letzter großer Beitrag zum intellektuellen Diskurs über den Krieg ist seine schonungslose Identifizierung der Mitglieder der feindlichen Achse. Flynn stellt fest, dass die radikalen islamischen Terroristen in Zusammenarbeit mit und zum Vergnügen eines Staatsbündnisses operieren, das von Russland und dem Iran beherrscht wird, zusammen mit Nordkorea, Venezuela und anderen Schurkenregimen. Flynns offene Diskussion über die entscheidende Rolle Russlands in der Allianz stellt die weithin angepriesenen Behauptungen als völligen Unsinn blos, dass er irgendwie pro-russisch ist.

Nach Ansicht von Flynn, während Russland der primäre Partner Irans in seinem Krieg für globale Vorherrschaft ist, sollte es nicht der Hauptfokus der US-Bemühungen sein. Iran sollte der Fokus sein.

In seinen Worten ist der beste Platz, um die feindliche Allianz aufzutrennen, an seinem "schwächsten Punkt", der, so argumentiert er, der Iran sei.

Flynn erklärt, dass die grundlegende und vorherrschende Schwäche des iranischen Regimes der Tatsache zu verdanken ist, dass das iranische Volk es hasst. Um das Regime zu besiegen, empfiehlt Flynn eine Strategie des politischen Krieges und der Subversion, die das iranische Volk ermächtigt, das Regime zu stürzen, wie sie es in der Grünen Revolution von 2009 zu tun anstrebten. Flynn liefert die Argumente dafür, dass die Grüne Revolution zum großen Teil gescheitert ist, weil die Obama-Regierung sich weigerte, dem iranischen Volk beizustehen.

Flynn ist sowohl ein erfahrener Kommandant als auch ein innovativer, kritischer, strategischer Denker. Wie sein Buch deutlich macht, obwohl auffällig und schonungslos ist er überhaupt nicht unberechenbar. Er ist weitsichtig und entschlossen und auf sein Ziel ausgerichtet: Iran.

Wen immer Trump als Außenminister auswählt, die Ernennung von Mattis einerseits und Flynn andererseits deckt seine Hand auf. (Anmerkung des Übersetzers: die Karten in seiner Hand) Trump interessiert sich für die Beendigung des Krieges, den die Kräfte des radikalen Islam mit den USA nicht am 11. September 2001, sondern am 4. November 1979 mit der Inbesitznahme der US-Botschaft in Teheran begannen.

Mit Mattis und Flynn an seiner Seite beabsichtigt Trump das iranische Regime zu Fall zu bringen als ersten Schritt zur Sicherung eines unbedingten Sieges im Krieg gegen den radikalen Islam.

(Zurück zur Startseite: http://robertrickler.blogspot.de)






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.