Mittwoch, 6. Dezember 2017

Book Review Part 4 Buchbesprechung Teil 4 en-de

Book Review Part 4 Buchbesprechung Teil 4 en-de


(Autor: Robert Rickler Regensburg)



This is the fourth part of a book review of "The Israeli Solution" written by Caroline Glick. (Look here: http://carolineglick.com/category/books/ )

Freitag, 1. Dezember 2017

Book Review Part 3 Buchbesprechung Teil 3 en-de


Book Review Part 3 Buchbesprechung Teil 3 en-de


(Autor: Robert Rickler Regensburg)


This is the third part of a book review of "The Israeli Solution" written by Caroline Glick. (Look here: http://carolineglick.com/category/books/ )

Mittwoch, 29. November 2017

Book Review Part 2 Buchbesprechung Teil 2 en-de

 

Book Review Part 2 Buchbesprechung Teil 2 en-de




(Autor: Robert Rickler Regensburg)





This is the second part of a book review of "The Israeli Solution" written by Caroline Glick. (Look here: http://carolineglick.com/category/books/ )



Donnerstag, 23. November 2017

Book Review Part 1 Buchbesprechung Teil 1 en-de

 

Book Review Part 1 Buchbesprechung Teil 1 en-de




(Autor: Robert Rickler Regensburg)





This is the first part of a book review of "The Israeli Solution" written by Caroline Glick. (Look here: http://carolineglick.com/category/books/ )



Dies ist der erste Teil einer Buchbesprechung des Buches "The Israeli Solution" von Caroline Glick. (Siehe hier: http://carolineglick.com/category/books/ )

Mittwoch, 22. Februar 2017

Ein neues soziales Netzwerk

Ein neues soziales Netzwerk


(Autor: Robert Rickler Regensburg)




Bei mehreren sozialen Netzwerken gibt es einen wachsenden Trend, Meinungen zu zensieren, besonders die Beiträge von TRUMP-Supportern.

Als Reaktion darauf ist ein neues Portal entstanden:

gab.ai

"To gab" bedeutet "quatschen".

In den Guidelines ist folgendes zu lesen:

"Gab’s mission is to put people and free speech first."

Für GAB ist der erste Verfassungszusatz die Richtlinie, nach der gehandelt wird. Es wird fast nicht zensiert. Natürlich werden kriminelle Dinge wie z.B. Morddrohungen usw. nicht geduldet.

Da die Seite noch im Aufbau ist, wird immer nur eine begrenzte Anzahl neuer Antragsteller auf einmal reingelassen. Man muss also mit einer Wartezeit rechnen.

Damit man sich mal einen kleinen Überblick verschaffen kann, habe ich ein kleines Tutorial-Video kreiert:


GAB ist hier zu finden:


Die Guidelines sind hier:






(Zurück zur Startseite: http://robertrickler.blogspot.de)












Mittwoch, 8. Februar 2017

Die sich entwickelnde Bedrohung durch den Dschihad im Westen, 49. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 49. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.

Das englische Original "The evolving threat of jihad in the West" findet man hier:
http://www.jpost.com/Opinion/Our-World-The-evolving-threat-of-jihad-in-the-West-480760

Die sich entwickelnde Bedrohung durch den Dschihad im Westen


(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")

Ebendie Tat, dass schlechte Verhaltensweisen von Mitgliedern einer bestimmten Gruppe erwähnt werden, scheint von Natur aus voreingenommen zu sein.


Eine der wichtigsten Geschichten im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September war die, die man absichtlich weitgehend unerzählt gelassen hatte. Diese Geschichte handelt von der Reaktion von einigen Muslimen in Amerika auf das Massaker von ungefähr 3.000 Leuten durch islamische Verfechter der Vorherrschaft in New York, in Washington und in Pennsylvania.

Freitag, 3. Februar 2017

Der Trump-Weg des Krieges, 48. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 48. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.

Das englische Original "The Trump way of war" findet man hier:


Der Trump-Weg des Krieges



(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")


Im Gegensatz zu seinen Vorgängern meint es Trump ernst damit zu gewinnen. Um dies zu tun, ist er sogar bereit, den radikalen Schritt zu unternehmen, Israel als Verbündeten zu akzeptieren.

Dienstag, 6. Dezember 2016

Michael Flynn und was er für Trumps Außenpolitik bedeutet, 47. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 47. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.



Das englische Original "Michael Flynn and what he means for Trump’s foreign policy" findet man hier:
http://www.jpost.com/Opinion/Our-World-Michael-Flynn-and-what-he-means-for-Trumps-foreign-policy-474524



Michael Flynn und was er für Trumps Außenpolitik bedeutet




(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")



Mit Mattis und Flynn an seiner Seite beabsichtigt Trump das iranische Regime zu Fall zu bringen als ersten Schritt zur Sicherung eines unbedingten Sieges im Krieg gegen den radikalen Islam.

Freitag, 11. November 2016

Israel in der Trump-Ära, 46. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 46. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.



Das englische Original "Israel in the Trump era" findet man hier:




Israel in der Trump-Ära




(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")




Wenn wir unsere Karten richtig ausspielen, wie das amerikanische Volk, kann Israel auf eine Weise gewinnen, von der wir nie geträumt haben.



Was können wir von einer Regierung des gewählten Präsidenten Donald Trump erwarten? (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 10. November 2016.)

Freitag, 23. September 2016

Obamas Ausgang, 45. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 45. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.

Das englische Original "Obama’s denouement" findet man hier:
http://www.jpost.com/Opinion/Column-one-Obamas-denouement-468481

Obamas Ausgang



(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")


Seit er vor fast acht Jahren sein Amt antrat, hat Obamas Außenpolitik immer versucht, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.


Die Absichtserklärung, die Präsident Barack Obama letzte Woche (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 22. September 2016.) mit Israel in Bezug auf US-Militärhilfe für Israel für das nächste Jahrzehnt beschlossen hat, ist klassisch Obama.

Freitag, 26. August 2016

Trump und der amerikanische Traum, 44. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 44. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.



Das englische Original "Trump and the American Dream" findet man hier:




Trump und der amerikanische Traum




(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")




Laut den meisten Umfragen, die seit den Partei Kongressen im letzten Monat gemacht wurden, genießt die demokratische Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton eine unüberwindliche Führung über den republikanischen Kandidaten Donald Trump. Folglich haben eine Reihe von Kommentatoren auf beiden Seiten der Parteigänger-Kluft das Rennen für beendet erklärt.



Es gibt mehrere Probleme mit dieser Schlussfolgerung.


Freitag, 15. Juli 2016

Die 'Basis' der Linken, 43. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 43. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.



Das englische Original "The Left’s ‘grassroots’" findet man hier:
http://www.jpost.com/Opinion/Column-One-The-Lefts-grassroots-460443



Die 'Basis' der Linken




(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")



Wie die Linke am Dienstag (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 14. Juli 2016.) zeigte, zum wiederholten Male, hat sie nicht die Absicht, sich zusammenzureißen. Subversion ist die einzige Karte, die sie überhat.



Es war ein ironischer Zufall, dass am selben Tag, als die Knesset das aktualisierte, verwässerte "NGO-Gesetz" beschloß, der permanente Sonderausschuss des US-Senats seinen Abschlussbericht veröffentlichte über Untersuchungen zur Verwendung einer in-Israel-registrierten NGO durch die Obama-Regierung, um eine Kampagne zu führen, um Premierminister Benjamin Netanyahu in der Wahl von 2015 zu Fall zu bringen.


Samstag, 18. Juni 2016

Obama und die moderaten Muslime, 42. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 42. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.

Das englische Original "Obama and the moderate Muslims" findet man hier:
http://www.jpost.com/Opinion/Column-One-Obama-and-the-moderate-Muslims-457032


Obama und die moderaten Muslime

(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")

In den 15 Jahren seit dem 11. September, zunächst unter Bush und zu einem extremeren Grad unter Obama haben die USA sich geweigert, dem Feind einen Namen zu geben, der Amerika bekämpft, mit dem ausdrücklichen Ziel, es zu zerstören.

Soweit es das Weiße Haus betrifft, ist Jeffrey Goldberg, der Top-Reporter von "The Atlantic" Präsident Barack Obamas inoffizielles Sprachrohr.

Dienstag, 14. Juni 2016

Ist ISIS ein GOP-Franchise? 41. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 41. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.

Das englische Original "Is ISIS a GOP franchise?" findet man hier:



Ist ISIS ein GOP-Franchise?


(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")

Trumps Anhänger sind wütend, dass Obama das Offensichtliche zu verkünden illegitim gemacht hat. Und sie haben recht, wütend zu sein.

Ist der Islamische Staat gegen die Homosexuellen-Ehe? War es Wut auf die

Samstag, 11. Juni 2016

Israel steigt im Osten auf, 40. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 40. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.



Das englische Original "Israel rises in the East" findet man hier:
http://www.jpost.com/Opinion/COLUMN-ONE-Israel-rises-in-the-East-456404







Israel steigt im Osten auf



(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")



Das Scheitern der französischen "Friedens"-Konferenz auf der einen Seite und der Erfolg von Netanjahus viertem Besuch in Moskau auf der anderen Seite waren poetische Buchstützen der Woche.





Es war etwas poetisch an den Ereignissen, die die vergangene Woche der Diplomatie (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 9. Juni 2016.) als Buchstützen einrahmten. Diese Woche begann mit der "Friedens"-Konferenz des französischen Präsidenten François Hollande und endete mit Premierminister Benjamin Netanjahus Staatsbesuch in Moskau.


Freitag, 3. Juni 2016

Irans Schachbrett, 39. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 39. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.

Das englische Original "Iran’s chess board" findet man hier:
http://www.jpost.com/Opinion/Column-One-Irans-chess-board-455779



Irans Schachbrett


(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")


Früh in dieser Woche (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 2. Juni 2016.) wurde berichtet, dass nach einer zweijährigen Pause der Iran seine finanzielle Unterstützung für den Islamischen Jihad erneuert.


Strategisches Denken war immer Israels Achillesferse gewesen. Als kleiner Staat von regionalen Ambitionen beraubt, so lange wie die regionalen Gegebenheiten mehr oder weniger statisch blieben, hatte Israel wenig Grund, wegen dem großen Spiel des Mittleren Ostens besorgt zu sein.

Sonntag, 8. Mai 2016

Mehr als unbedingt notwendig, 38. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 38. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.



Das englische Original "More than is absolutely necessary" findet man hier:








Mehr als unbedingt notwendig





(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")






Der erste Grund für den Aufruhr über Judenhass ist, dass die Partei von Jeremy Corbyn geführt wird, einem Mann, der mindestens eine deutliche, langjährige Zuneigung für Antisemiten und Respekt für ihre Bigotterie hat.





Der seltsamste Aspekt des aktuellen Rummels in Großbritannien über den Antisemitismus in der Arbeiterpartei ist, dass er überhaupt geschieht. Seit wann ist Judenhaß etwas gewesen, das die Arbeiterpartei als notwendig zu verabscheuen empfindet? Seit mehr als einem Jahrzehnt hat die Partei, wie die britische Linke, von wo er ausgeht, ein warmes Zuhause für Judenhasser zur Verfügung gestellt.

Samstag, 30. April 2016

Hamas in Amerika besiegen, 37. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 37. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.



Das englische Original "Defeating Hamas in America" findet man hier:
http://www.jpost.com/Opinion/COLUMN-ONE-Defeating-Hamas-in-America-452551







Hamas in Amerika besiegen






(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")





Aktivisten plappern wie Roboter von US-Küste zu Küste die gleichen Lügen nach, verwenden Campus für Campus die gleiche Taktik von Mobbing, Einschüchterung und zum Schweigen bringen von Pro-Israel-Aktivisten und Referenten.





Um die Boykott-, Divestment- und Sanktionskampagne gegen Israel zu besiegen, ist es zunächst notwendig, sie zu verstehen.





Die BDS-Kampagne ist ein außergewöhnliches Phänomen.


Freitag, 19. Februar 2016

In Pakistan sie vertrauen, 36. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 36. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.




Das englische Original "In Pakistan, they trust" findet man hier:

http://www.jpost.com/Opinion/Our-World-In-Pakistan-they-trust-441168









In Pakistan sie vertrauen






(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")




Pakistan ist wenig mehr als ein gescheiterter Staat mit Atomwaffen.





Es ist ein Beweis für die prekäre Lage der heutigen Welt, dass in einer Woche (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 11. Januar 2016.), die Nordkorea einen möglichen Test einer Wasserstoffbombe durchführen sah, die erschreckendste geäußerte Verlautbarung nicht aus Pjöngjang kam.





Sie kam aus Pakistan.


Freitag, 29. Januar 2016

Hoffnung ist keine Strategie, 35. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 35. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.


Das englische Original "Hope is not a strategy" findet man hier:

http://www.jpost.com/Opinion/Column-one-Hope-is-not-a-strategy-443190








Hoffnung ist keine Strategie






(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")








Unsere Regierung spielt Spiele mit sich selbst. Und verliert.







Am Mittwoch (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 28. Januar 2016.) berichtete Chaim Levinson in Haaretz, dass in der vergangenen Woche zum ersten Mal seit fast zwei Jahren die Zivilverwaltung von Judäa und Samaria Neubaupläne genehmigte für eine kleine Anzahl von jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria.


Samstag, 23. Januar 2016

34. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 34. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.




Das englische Original "Coordinated assault" findet man hier:









Koordinierter Angriff




(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")





"Ich bin stolz auf ihn."




Freitag, 4. Dezember 2015

33. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 33. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.


Das englische Original "America’s pathological denial of reality" findet man hier:

http://www.jpost.com/Opinion/Column-One-Americas-pathological-denial-of-reality-436278



Amerikas pathologische Realitätsverweigerung



(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")



Wie viel niedriger wird Amerika sinken, bevor es seine Sinne wiedererlangt? Am Mittwoch (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 3. Dezember 2015.) gingen zwei Muslime in eine Weihnachtsfeier in einem Community-Service-Center in San Bernardino, Kalifornien, wo einer arbeitete.

Dienstag, 17. November 2015

32. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 32. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.



Das englische Original "Radical Islam – the invisible enemy" findet man hier:
http://www.jpost.com/Opinion/Our-world-Radical-Islam-the-invisible-enemy-434289





Radikaler Islam - der unsichtbare Feind






(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")





Als die Putzkolonnen das getrocknete Blut von der Bühne und den Sitzen der Bataclan Konzerthalle in Paris wischten, erschien eine deprimierende Show auf der Bühne im entfernten Iowa.

Samstag, 14. November 2015

31. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 31. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.




Das englische Original "Fighting fire with fire" findet man hier:






Feuer mit Feuer bekämpfen






(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")






Vielleicht hat uns die EU am Mittwoch einen Gefallen getan. (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 12. November 2015.)

Freitag, 23. Oktober 2015

30. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 30. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.




Das englische Original "Crazy like a fox" findet man hier:






Verrückt wie ein Fuchs






(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")






Ministerpräsident Binyamin Netanyahu ist verrückt wie ein Fuchs.



Mittwoch, 21. Oktober 2015

29. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt


Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 29. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.


Das englische Original "France's war against the Jews" findet man hier:

http://www.jpost.com/Opinion/Our-World-Frances-war-against-the-Jews-427550





Frankreichs Krieg gegen die Juden






(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")






Frankreichs Plan, seine Position im UN-Sicherheitsrat zu verwenden, um den Einsatz internationaler Beobachter auf dem Tempelberg in Jerusalem zu verursachen, wurde von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und seinen Ministern als voreingenommen, nutzlos und losgelöst von der Realität verurteilt. (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 20. Oktober 2015.)

Samstag, 17. Oktober 2015

28. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt


Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 28. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.

Das englische Original "Kerry, Israeli Arabs and the separation delusion" findet man hier:


Kerry, israelische Araber und der Abtrennungswahn

(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")

Die politischen Führer Israels haben zu Recht Wut geäußert auf die feindlichen Charakterisierungen der palästinensischen terroristischen Angriffe seitens des

Mittwoch, 14. Oktober 2015

27. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 27. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.

Das englische Original "The nuclear deal’s true purpose" findet man hier:
http://www.jpost.com/Opinion/Our-World-The-nuclear-deals-true-purpose-423855



Der wahre Zweck des Atomdeals

(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")

Es funktioniert so, dass US-Präsident Barack Obamas unverkennbarer diplomatischer Erfolg, sein Atomabkommen mit dem Iran nichts damit zu tun hat, den Iran daran zu hindern, zu einer Nuklearmacht zu werden oder überhaupt Beschränkungen für Irans nukleare Aktivitäten zu platzieren.

Mittwoch, 2. September 2015

26. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 26. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.



Das englische Original "Losing the war of ideas" findet man hier:
http://www.jpost.com/Opinion/Our-World-Losing-the-war-of-ideas-413941







Den Krieg der Ideen verlieren





(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")





Wir sind an der Stelle angekommen, wo die

Freitag, 17. Juli 2015

25. Kolumne von Caroline Glick ins Deutsche übersetzt

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten "Nahost-Experten" sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 25. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.



Das englische Original "Obama’s age of nuclear chaos" findet man hier:







Obamas Zeitalter des nuklearen Chaos



(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")




Am Dienstag (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 16. Juli 2015.) fuhren wir in ein neues Atomzeitalter.